Weltweit früheste Belege für den Konsum von Opium

In Tongefäßen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., die in Tell Jehud in Israel ausgegraben wurden, konnten Rückstände von Opium nachgewiesen werden. Den Forschern der israelischen Altertumsbehörde zufolge verwendeten die Kanaaniter die psychoaktive Droge als Opfergabe für die Toten. […] weiter

Über 160 Seesterne in aztekischer Tempelpyramide entdeckt

Um 1500 schufen die Azteken ein Großreich, das es ihnen ermöglichte, ihren Göttern reichhaltigste Opfergaben darzubringen. Ein besonders spannendes Beispiel kam nun bei den Ausgrabungen an der Großen Pyramide von Tenochtitlán zu Tage. Dort waren neben einem Jaguar auch mindestens 164 Seesterne deponiert worden, die sich aufgrund besonderer Bedingungen ungewöhnlich gut erhalten haben. […] weiter

Hort mit römischen Münzen für sichere Überfahrt

Vor einigen Jahren entdeckten zwei Amateurarchäologen aus Brabant über hundert römische Münzen in der Nähe von Berlicum im Norden der Provinz. Nach jahrelanger Forschung stellt sich nun heraus, dass der Fundort in der Nähe einer Flussfurt ein Opferplatz war. Interessant ist auch die Tatsache, dass die angebotenen Münzen sehr genau ausgewählt wurden. […] weiter