Die ganze ANTIKE WELT erleben

Willkommen

bei der ANTIKEN WELT – Zeitschrift für Archäologie und Kulturgeschichte. Seit über 50 Jahren stellen wir mit internationalen Forscherinnen und Forschern die wichtigsten Ausgrabungen und neuesten Erkenntnisse zu den antiken Hochkulturen vor. Ob zum Alltagsleben der Griechen und Römer, zu ägyptischen Totenkulten oder zur Archäologie in Vietnam, hier finden Sie eine spannende und fundierte Themenvielfalt.

Cover ANTIKE WELT 522

Aktuelles Heft
Thema: Hieroglyphen

Am 27. September 1822 präsentierte Jean-François Champollion in dem berühmten »Lettre à M. Dacier« sein bahnbrechendes Ergebnis zum Verständnis der Hieroglyphen. Zwei Wochen zuvor war ihm der Durchbruch nach monatelangem intensivem Arbeiten gelungen; »Je tiens l’affaire«, ich hab’s!, soll er auf dem Weg zu seinem Bruder aufgeregt gerufen haben, bevor er dort erschöpft zusammenbrach. Nach über 1400 Jahren war das Rätsel der Hieroglyphen gelöst. In der Folge eröffnete sich der Wissenschaft eine 5000 Jahre alte, bis dahin völlig unbekannte Gedankenwelt der Menschheit.
In unserem Titelthema beschäftigen wir uns mit dem »Heiligen Zeichen« der Ägypter und den zahlreichen Arten der Rezeption

Aktuelles

Welche Themen werden derzeit in der Archäologie und in den Altertumswissenschaften diskutiert und untersucht? Wo finden gerade Ausgrabungen statt und welche spannenden neuen Objekte haben diese zu Tage gefördert? Verschaffen Sie sich einen Einblick über laufende Forschungsprojekte, neue Erkenntnisse und aktuelle News aus den verschiedenen Fachbereichen der altertumswissenschaftlichen Disziplinen.

  • Paul Veyne (1930-2022)
    Paul Veyne, Historiker der griechisch-römischen Welt, ein bemerkenswerter Wissenschaftler mit sprühender Intelligenz, ein unklassifizierbarer Intellektueller mit einem Hang zum Paradoxen und zur Provokation, ist am 29. September dieses Jahres von uns gegangen.
  • Antiker „Kühlschrank“ in Legionslager entdeckt
    Bei Ausgrabungen in einem römischen Legionslager in Novae (Bulgarien) entdeckten polnische Archäologen einen Behälter aus Keramikplatten, der zur Aufbewahrung von Lebensmitteln diente und als antiker „Kühlschrank“ bezeichnet werden kann, sowie eine Reihe einzigartiger Münzen.
  • Weltweit früheste Belege für den Konsum von Opium
    In Tongefäßen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., die in Tell Jehud in Israel ausgegraben wurden, konnten Rückstände von Opium nachgewiesen werden. Den Forschern der israelischen Altertumsbehörde zufolge verwendeten die Kanaaniter die psychoaktive Droge als Opfergabe für die Toten.

Abonnement ANTIKE WELT Zeitschrift

Antike Welt Aboabbildung

Spannend – Informativ – Aus erster Hand: So erleben Sie Geschichte nur mit der ANTIKEN WELT. Wählen Sie jetzt ein Abo unserer Zeitschrift und profitieren Sie von attraktiven Vorteilen:

6 Hefte und 3 zusätzliche Sonderthemenhefte für nur € 96 ,-(D)!

Sparen Sie 21% gegenüber dem Einzelkauf!

ANTIKE WELT Icon Panorama

Panorama

Sie suchen nach einer Möglichkeit Ihr Wissen zu erweitern oder nach einem spannenden Artikel zu einem archäologischen oder kunsthistorischen Thema? Stöbern Sie durch unser Panorama und entdecken Sie Beiträge und Informationen rund um die antike Welt.

Wissenswert

Welche Kulturen prägten die Antike? Welche Schriften und Sprachen nutzten sie? Wie sah das Alltagsleben der Menschen aus? Wie die Städte in denen sie lebten? Wissenswerte Hintergrundinformationen zu vielen Themen rund um die Antike finden Sie hier. Außerdem interessante Buchrezensionen und Praxisberichte.

Antike Welt Icon Ausstellungen

Ausstellungen

MET, Pergamonmuseum oder Glyptothek: In Anlehnung an den Ausstellungskalender der ANTIKE WELT Zeitschrift erfahren Sie hier alles über empfehlenswerte und aktuelle Ausstellungen in Deutschland und der Welt. Der Veranstaltungskalender zeigt weitere Termine.

Cover AW Sonderheft 1522

Sonderheft 15/2022
Stadtleben im alten Ägypten

Alltag und Gemeinschaft in pharaonischer Zeit

Das Leben in den Städten und Siedlungen ist oft auch nur aus den Funden in Gräbern ersichtlich. Doch wie sah es mit den Lebenden aus, wie muss man sich den Alltag in einer ägyptischen Stadt vorstellen? Dieser Frage widmet sich der vorliegende Band. Darin wird „Stadt“ nicht allein im Sinne von Architektur verstanden, sondern es wird ausgeführt, wie das Leben und Zusammenleben dort stattfand und wie man letztendlich auch dort verstarb. Wie lebte man in den Häusern, was wurde gegessen, wie wusch man sich, gab es schon Badezimmer, hat man damals schon Sport getrieben, wie bewegte man sich eigentlich fort und wie kaufte man sich neue Sandalen? Diese und viele weitere Fragen werden anhand von archäologischen, bildlichen und textlichen Quellen beantwortet.