Grab in Höhle mit vorkolonialen menschlichen Überresten

Die Überreste von mindestens 28 Menschen aus dem 14. bis 15. Jahrhundert n. Chr. wurden in Iroungou, einer Höhle in Gabun, abgelegt oder hinabgelassen. Diese Menschen scheinen Körpermodifikation betrieben zu haben - sie entfernten ihre oberen Schneidezähne und veränderten so ihre Gesichtsform.  […] weiter

Früher Homo sapiens im Outback Afrikas

Ein internationales Forscher:innen-Team mit Beteiligung des Innsbrucker Geologen Michael Meyer liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas. Damit sind die Ursprünge der menschlichen Spezies nicht mehr nur in Küstennähe zu finden. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht. […] weiter

Neue Technologie ermöglicht Wissenschaftlern erste Einblicke in das Leben von Little Foot

Im Juni 2019 brachte ein internationales Team den kompletten Schädel des 3,67 Millionen Jahre alten Little-Foot-Australopithecus-Skeletts aus Südafrika nach Großbritannien und erreichte in einer röntgenbasierten Synchrotron-Untersuchung am nationalen Synchrotron Großbritanniens, der Diamond Light Source, eine noch nie dagewesene Bildauflösung seiner knöchernen Strukturen und seines Gebisses. […] weiter