Albanien: Verschollene antike Stadt im Visier polnischer Archäologen

Archäologen der Universität Warschau entdeckten auf einem Hügel in der Nähe von Shkodra im nordwestlichen Albanien die Überreste von zwei großen antiken Steinbauten. Bis vor einigen Jahren dachte man, dass dort nur natürliche Felsen zu finden sind.

Überreste der antiken Stadt in der Nähe des heutigen Shkodra
Überreste der antiken Stadt in der Nähe des heutigen Shkodra (Foto: M. Lemke)

Ausgrabungen in der verlorenen Stadt

Die unerwartete Entdeckung der verlorenen antiken Stadt erfolgte 2018 in der Nähe des heutigen Shkodra nahe des Dorfes Bushat. Zu dieser Zeit begannen die ersten Ausgrabungen.

Wie der Forschungsleiter Prof. Piotr Dyczek, Direktor des Zentrums für südosteuropäische Altertümer an der Universität Warschau, gegenüber PAP berichtete, erstreckten sich die Ausgrabungen in diesem Jahr auf den höchstgelegenen Teil der Stadt, knapp unterhalb der Spitze des Berges, um den herum sich die Überreste befinden. Auf albanischer Seite wurde die Forschung von Dr. Saimir Shpuza vom Institut für Archäologie in Tirana geleitet.

„Bei unseren Arbeiten im Mai dieses Jahres haben wir an dieser Stelle die Fundamente von zwei umfangreichen Gebäuden freigelegt. – fügte Prof. Dyczek hinzu.

Die Wahl des Standorts für die Ausgrabung war nicht zufällig, denn 2018 führten Wissenschaftler eine geophysikalische Untersuchung innerhalb des Hügels durch, die es ermöglicht, ohne physische Eingriffe unter die Erdoberfläche zu schauen. Ihre Aufmerksamkeit wurde auf Strukturen gelenkt, die soliden Mauern ähnelten.

Bei ihren Arbeiten vor Ort stießen sie auf die Überreste eines großen Bauwerks, das fast 20 m mal 12 m groß war. Daneben befand sich ein Haus ähnlicher Größe und etwas weiter entfernt ein etwas kleineres Haus mit den Maßen 10 m x 7 m.

„Die Stadt war verlassen – es gab keine Spuren, die auf ihr gewaltsames Ende in Form von Zerstörung und Brandstiftung hinwiesen. Nachdem sie etwa 2.000 Jahre lang verlassen war, erodierte sie und ihre Mauern rutschten die Hänge hinunter.“, beschrieb der Forschungsleiter. Sie diente auch als lokaler Steinbruch – in vielen der umliegenden Häuser sind große Blöcke aus der archäologischen Stätte eingelassen.

Trotz der Erosion und der menschlichen Aktivitäten in der antiken Stadt ist es den Archäologen gelungen, Fragmente antiker Töpferwaren zu finden. Dank ihrer Analysen konnte festgestellt werden, dass der Hügel bereits im 2. Jt. v. Chr. bewohnt war und wahrscheinlich um die Zeitenwende oder etwas später aufgegeben wurde.

In den Gebäuden wurden Fragmente von Amphoren, die hauptsächlich aus Italien stammen und in das 3. und 2. Jh. v. Chr. datiert werden, und Skyphos – griechische Weintrinkgefäße mit horizontalem Henkel – entdeckt.

„Die meisten von ihnen sind sehr klein. Solche Miniaturgefäße waren im Altertum entweder Spielzeug oder kultische Votivgaben. Zurzeit ist es schwierig festzustellen, welche Funktion sie bei unserer Stätte hatten“. – erklärte Prof. Dyczek.

Hügel neben dem Dorf Bushat mit der antiken Stadt
Hügel neben dem Dorf Bushat mit der antiken Stadt (unten Mitte) (Foto: M. Lemke)

Neue Gebäude entdeckt

Vorerst können die Wissenschaftler auch nicht feststellen, welchem Zweck die von ihnen entdeckten Gebäude dienten. Sie glauben jedoch, dass sie keine Ähnlichkeit mit anderen Exemplaren aus diesem Gebiet haben, was ihre Identifizierung erschwert. Da sie jedoch auf dem Hügel exponiert waren, müssen sie ein hohes Ansehen genossen haben.

Der Forschungsleiter wies darauf hin, dass die Strukturen über solide, 90 cm breite Fundamente verfügen. Es wurde ein lokaler Rohstoff verwendet – Konglomerat. Mörtel wurde nicht verwendet. Die Dächer wurden mit speziell profilierten Ziegeln nach griechischer Art gedeckt.

„Es handelte sich also nicht um gewöhnliche Wohnhäuser. Außerdem befinden sie sich an einer dominanten Stelle in der Stadt. Es können verschiedene Spekulationen angestellt werden, aber wir müssen die Ergebnisse weiterer Untersuchungen abwarten“. – fügte er hinzu.

Alles deutet darauf hin, dass die entdeckten Gebäude aus hellenistischer Zeit stammen, aus dem späten 3. und der ersten Hälfte des 2. Jhs. v. Chr.

Im Jahr 2018 legten Archäologen massive zyklopische Verteidigungsmauern, zwei Tore mit Bastionen und Fragmente von Gebäuden frei. Die Forscher schätzen, dass die Anlage etwa 12 Hektar groß war. Diese befestigte Stadt lag zwischen zwei wichtigen antiken Zentren im Gebiet des alten Illyrien (dem heutigen Albanien) – der illyrischen Hauptstadt Shkodra und der griechischen Stadt Lissos. Es könnte Bassania gewesen sein, aber die Archäologen suchen noch nach überzeugenden Beweisen für diese These. Der römische Historiker Livius (59 v. Chr. – 17 n. Chr.) beschreibt die Stadt im Zusammenhang mit dem Kampf der römischen Armee gegen den letzten illyrischen König Gentios.

Nach einer Pressemeldung von PAP

Unser Sonderheft-Abo

Sonderheftabonnement der ANTIKEN WELT & Archäologie in Deutschland

  • 14% Preisvorteil
  • jederzeit kündbar nach Ablauf der Mindestlaufzeit von einem Jahr
  • portofreie Zustellung vor Erstverkaufstag 
  • 6 Sonderhefte im Jahr; jedes Heft behandelt ein speziell ausgewähltes Thema
  • Das Beste aus ANTIKE WELT und Archäologie in Deutschland