Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

POMPEJI UND HERCULANEUM

Leben und Sterben unter dem Vulkan

11. November 2022 12. März 2023

Am Freitag, 11. November 2022, eröffnet die große Sonderausstellung »Pompeji und Herculaneum. Leben und Sterben unter dem Vulkan« im smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz. Auf 900 Quadratmetern erleben Sie den Alltag der Römer im 1. Jahrhundert nach Christus, den Ausbruch des Vesuvs sowie spektakuläre Funde, die Ausgrabungen seit dem 18. Jahrhundert zutage förderten.

Das Banner des smac zu der Austellung über Pompeji und Herculaneum

Die Ausstellung entführt das Publikum in die pulsierenden Städte Pompeji und Herculaneum. Die Bewohnerinnen und Bewohner genossen hier am Golf von Neapel das süße Leben – la dolce vita – , bevor die Katastrophe dem ein jähes Ende setzte. Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus löschte die beiden römischen Städte binnen weniger Stunden aus. Erhalten blieben Momentaufnahmen des römischen Alltags, die uns durch archäologische Überlieferungen normalerweise verwehrt bleiben.

Die Schau zeigt einige der berühmten Gipsabgüsse der Menschen im Augenblick ihres Todes. Schmuck und Tafelgeschirr, im letzten Moment versteckt, machen die Hoffnung der Bewohnerinnen und Bewohner sichtbar, nach der dramatischen Rettungsaktion in ihr Zuhause zurückkehren zu können. Brote, Früchte, Holzmöbel und Wandmalereien haben sich nirgends sonst in dieser Qualität erhalten.

Allerdings fasst die Ausstellung im sächsischen Landesarchäologiemuseum das Thema weiter: So widmet sich der erste von drei Bereichen dem Golf von Neapel als blühendem Handelszentrum in der antiken Welt. Darüber hinaus wird im letzten Bereich, der den Ausbruch des Vesuvs thematisiert, ein Schwerpunkt auf die Rettungsaktion durch den Kommandanten der misenischen Flotte, Plinius dem Älteren, gelegt. Denn schließlich handelt es sich hierbei um den ersten dokumentieren militärischen Katastropheneinsatz zum Schutz von Zivilisten.

Eine Frau betrachtet eine Bacchus Statue aus Pompeji, die im Museum vor einem Wandgemälde, das die Geburt der Venus zeigt, steht.
Zwei Meter hohe Bacchus-Statue aus Marmor, 1. Jh., Pompeji. (Foto: LfA/smac, Annelie Blasko)

Ausstellungsgestaltung

Schwarz und Pompejanisch Rot dominieren den Rundgang. Die filmische Umsetzung des Vulkanausbruchs konfrontiert die Besucherinnen und Besucher gleich zu Anfang der Ausstellung mit der großen Katastrophe, die über die antiken Städte Pompeji und Herculaneum 79 n. Chr. hereinbrach. Video-Einspielungen, aber auch großflächige Drucke von Szenerien, Wandmalereien (Fresken) und Fotoaufnahmen aus den heutigen Ruinenstädten vermitteln während des gesamten Rundgangs das Flair am Golf von Neapel: sei es die Schönheit der Landschaft und der Reichtum der Stadtbewohnerinnen und –bewohner, sei es der dramatische Rettungs-versuch durch die Militärflotte unter Plinius dem Älteren. Rekonstruiert sind zum einen eine der berühmten Garküchen, die in Pompeji das Stadtbild bestimmten, zum anderen der Speiseraum eines reichen pompejanischen Hausbesitzers. Sechs der berühmten Gipsabgüsse aus Pompeji, darunter ein Kleinkind, sowie drei Skelette aus den Bootshäusern von Herculaneum finden sich am Ende des Rundgangs in einem separaten Kabinett. Die Gestaltung der Ausstellung, die Auswahl der Exponate und die Dramaturgie wurden von der Florentiner Ausstellungsagentur Contemporanea Progetti erarbeitet und von expona – museum networks an das smac vermittelt.

Podcast zur Ausstellung

Der Geschichtspodcaster Tobias Jakobi begleitet die Ausstellung mit insgesamt vier Folgen zu Pompeji und Herculaneum. Er publiziert sie sukzessive in seinem Podcast „Geschichte Europas“, zu finden auf Spotify und allen gängigen Podcast-Plattformen.

Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Stefan-Heym-Platz 1
09111 Chemnitz, Deutschland

Weitere Informationen unter finden Sie auf der Webseite des Museums.