Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Nero: the man behind the myth

Mai 27 / 8:00 Oktober 24 / 17:00

Büste von Nero
Büste von Nero. © MiC Museo Archeologico Nazionale di Cagliari

Nero ist bekannt als einer der berüchtigtsten Herrscher Roms, berüchtigt für seine Grausamkeit, Ausschweifungen und Wahnsinn.

Als letzter männlicher Nachkomme des Kaisers Augustus bestieg Nero 54 n. Chr. im Alter von nur 16 Jahren den Thron und starb mit 30 Jahren eines gewaltsamen Todes. Unter seiner turbulenten Herrschaft kam es zu folgenschweren Ereignissen wie dem Großen Brand von Rom, Boudiccas Rebellion in Britannien, der Hinrichtung seiner eigenen Mutter und seiner ersten Frau, großartigen Projekten und extravaganten Exzessen.

Auf der Grundlage neuester Forschungen stellt diese große Ausstellung die traditionelle Erzählung vom rücksichtslosen Tyrannen und exzentrischen Künstler in Frage und zeigt einen anderen Nero, einen populistischen Anführer in einer Zeit des großen Wandels der römischen Gesellschaft.

Verfolgen Sie anhand von rund 200 spektakulären Objekten, vom kaiserlichen Palast in Rom bis zu den Straßen von Pompeji, den Aufstieg und Fall des jungen Kaisers und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über Nero. War er ein junger, unerfahrener Herrscher, der sein Bestes in einer gespaltenen Gesellschaft versuchte, oder der gnadenlose, mörderische Größenwahnsinnige, als den ihn die Geschichte dargestellt hat?

British Museum

Great Russell Street
London WC1B 3DG

View Veranstaltungsort Website

täglich 10.00–17.00 ; freitags bis 20.30

20£ für Erwachsene, Ermäßigungen auf der Website

Das könnte Sie auch interessieren:

Athleten

Die Geschichte des Sports ist lange Zeit als marginale Spielerei belächelt worden, doch inzwischen bestreitet niemand mehr, dass Sport für die Geschichts­wissenschaft ein zentraler Forschungsgegenstand ist, weil Sport einen einzigartigen Einblick in die Ideale und die Spannungen in einer Gesellschaft bietet. Und in kaum einer anderen Kultur war die gesellschaftliche Bedeutung des Sports so groß wie in der griechisch-römischen, wie die häufige Erwähnung von Sport in den antiken Quellen zeigt. Unser Titelthema greift aktuelle Fragestellungen auf, die auch erstaunliche Bezüge zur Gegenwart aufweisen