Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

FRIEDLICHE SPIELE? – Ausstellung

15. Juni 2021 / 8:00 30. Juli 2021 / 17:00

Ausstellung: „Friedliche Spiele? (Wett)Kampf – Konflikt(Lösung), nicht nur in der Antike

Plakat zur Ausstellung "Friedliche Spiele?".
Plakat zur Ausstellung (Credits: JGU Mainz | Schule des Sehens)

Die von Studierenden der Altorientalischen Philologie, der Alttestamentlichen Wissenschaften und der Klassischen Archäologie erarbeitete Ausstellung setzt sich mit dem Phänomen des Sports in antiken Gesellschaften auseinander.
Thematisiert werden u.a. die Fragen, in welchen gesellschaftlichen Zusammenhängen sportlicher Wettkampf stattgefunden hat und ob er dazu gedient haben könnte, soziale Spannungen zu kanalisieren.

Die digitale Vernissage findet am 15.06.21 um 18 Uhr statt:
Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Perikles Simon (Sportmedizinische Ambulanz der JGU)
Level Playing Fraud – im Dienste des Sports und der Gemeinschaft

Anmeldung bis zum 14. Juni 2021 unter klassarch@uni-mainz.de.
Den Einwahllink zur digitalen Vernissage erhalten Sie rechtzeitig per Mail

Weitere Informationen werden in Kürze veröffentlicht. Diese erhalten Sie auf der Webseite der Schule des Sehens.

Schule des Sehens

View Veranstalter Website

Schule des Sehens

Jakob-Welder-Weg 18
Mainz, 55128 Deutschland
View Veranstaltungsort Website

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonderheft der ANTIKEN WELT 08/20:

Höher, schneller, weiter: Bereits 776 v. Chr. trugen junge Männer in Olympia Wettkämpfe aus, um die Schnellsten und Stärksten unter ihnen zu finden. Bis 393 n. Chr. fanden die Olympischen Spiele alle 50 Monde im Heiligtum von Zeus auf der Peloponnes statt. Zuschauer und Teilnehmer nahmen weite Reisen auf sich, um die Wettkämpfe zu besuchen und so den griechischen Göttern ihre Verehrung zu bezeugen. Umberto Pappalardo, Professor für Klassische und Pompejianische Archäologie, nimmt den Leser mit auf einen sportlichen Streifzug durch das antike Griechenland.

ANTIKE WELT 3/2021: Athleten

Die Geschichte des Sports ist lange Zeit als marginale Spielerei belächelt worden, doch inzwischen bestreitet niemand mehr, dass Sport für die Geschichts­wissenschaft ein zentraler Forschungsgegenstand ist, weil Sport einen einzigartigen Einblick in die Ideale und die Spannungen in einer Gesellschaft bietet. Und in kaum einer anderen Kultur war die gesellschaftliche Bedeutung des Sports so groß wie in der griechisch-römischen, wie die häufige Erwähnung von Sport in den antiken Quellen zeigt. Unser Titelthema greift aktuelle Fragestellungen auf, die auch erstaunliche Bezüge zur Gegenwart aufweisen.