Erkundung einer versunkenen Maya-Stadt im Lago de Atitlán in Guatemala

Während der klassischen Zeit (von etwa 450 v. Chr.–250 n. Chr.) befand sich auf einer Insel in der Mitte des Lago de Atitlán eine komplexe Stadtanlage der Maya. Es wurden Tempel, Plätze, Häuser und Stelen gebaut, bis die Insel plötzlich im See versank. So entstand eine versunkene archäologische Stätte, die von internationalen Experten der Mission des Scientific and Technical Advisory Body (STAB) der UNESCO erforscht wird. […] weiter

Einwanderer brachten Mais nach Mittelamerika?

Neue Forschungsergebnisse, zeigen, dass eine Stätte in Belize von entscheidender Bedeutung für die Untersuchung der Ursprünge des alten Maya-Volkes und der Verbreitung von Mais als Grundnahrungsmittel war. […] weiter

Nutzung von Schrift könnte ein Zeichen für Ungleichheiten in einer Gesellschaft sein

Eine neue Studie zu den indigenen Gesellschaften Mittelamerikas zeigt auf, dass das Vorhandensein von Schrift kein Indikator für die Komplexität oder "Fortschrittlichkeit" einer Gesellschaft sein muss. Schriftnutzung scheint vielmehr vor allem in Gesellschaften mit starken Hierarchien und Machtgefällen entstanden sein und dort zunächst eine Ressource der Eliten gebildet haben. […] weiter

Heilige Kakao-Haine der Maya entdeckt

Kakao war für die Maya von höchstem Wert und wurde sogar als Zahlungsmittel eingesetzt. Nun wurden erstmals heilige Haine nachgewiesen, in denen die Maya-Herrscher ihr Geld anbauten. […] weiter

Knapp 500 antike zeremonielle Stätten in Südmexiko gefunden

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität von Arizona berichtete im vergangenen Jahr, dass es das größte und älteste Maya-Monument - Aguada Fénix - entdeckt habe. Dasselbe Team hat nun fast 500 kleinere zeremonielle Stätten entdeckt, die in Form und Merkmalen der Aguada Fénix ähneln. Der Fund verändert das bisherige Verständnis der Ursprünge der mesoamerikanischen Zivilisation und der Beziehung zwischen den Olmeken und den Maya. […] weiter

Archäologen finden prähispanisches Kanu

Im Rahmen der archäologischen Bergungsarbeiten, die das Kulturministerium der mexikanischen Regierung über das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) begleitend zu den Arbeiten des Maya-Zug-Projekts durchführt, wurden wichtige Funde gemacht, darunter ein gut erhaltenes prähispanisches Maya-Kanu, das bei der Prospektion des Abschnitts IV der Arbeiten, der von Izamal, Yucatan, nach Cancun, Quintana Roo, führt, entdeckt wurde. […] weiter