Handgranaten aus der Zeit der Kreuzzüge

Eine neue Analyse der Rückstände in Keramikgefäßen aus dem Jerusalem des 11. bis 12. Jahrhunderts hat ergeben, dass sie möglicherweise als Handgranaten verwendet wurden. Frühere Untersuchungen der verschiedenen kugelförmigen Gefäße, die sich in Museen auf der ganzen Welt befinden, ergaben, dass sie für eine Vielzahl von Zwecken verwendet wurden, darunter Biertrinkgefäße, Quecksilberbehälter, Behälter für Öl und Behälter für Medikamente. Die Ergebnisse zeigten jedoch auch, dass einige der Gefäße ein brennbares und wahrscheinlich explosives Material enthielten, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise als Handgranaten verwendet wurden. […] weiter

Polens größtes Keramik-Produktionszentrum aus römischer Zeit entdeckt

In der Nähe des Dorfes Wrzępia in der Woiwodschaft Kleinpolen entdeckten Archäologen das größte Zentrum zur Herstellung von Töpferwaren aus der römischer Zeit in Polen. Nach Angaben der Archäologen ist das Produktionszentrum, das 130 Öfen enthält, das größte seiner Art in Polen und eines der größten, das jemals in Europa entdeckt wurde. Die Stätte stammt aus der Zeit vor etwa 1500 Jahren. Zwei Öfen wurden ausgegraben und der Rest durch eine Magnetometer-Studie auf einer Fläche von 12,3 Hektar dokumentiert. […] weiter

Forscher der LSU erfahren mehr über die alten Mayawaren

Ein Forschungsteam hat in der Saline von Paynes Creek 4.042 versenkte architektonische Holzpfosten, ein Kanu, ein Ruder, ein hochwertiges Werkzeug aus Jadeit, Steinwerkzeuge, die zum Salzen von Fisch und Fleisch verwendet wurden, und Hunderte von Keramikstücken entdeckt. […] weiter

Ein Maya-Botschafter zu Zeiten von Privilegien und Entbehrungen

Ein wichtiger Maya, der vor fast 1.300 Jahren begraben wurde, führte ein privilegiertes und doch schwieriges Leben. Der Mann, ein Diplomat namens Ajpach' Waal, litt als Kind an Unterernährung und hatte, zusätzlich zu seiner fehlgeschlagener Mission, im Alter viel mit Krankheiten zu kämpfen. […] weiter