Der Papyrus von Qenna in Leiden

Eine mehr als 17 m lange und 3000 Jahre alte ägyptische Papyrusrolle voller Zaubersprüche, Götter und Symbole: das ist das Totenbuch von Qenna, einem Händler aus dem alten Ägypten. Es ist der längste Papyrus in der Sammlung des Rijksmuseum van Oudheden in Leiden. In den vergangenen drei Jahren wurde es restauriert. In der Ausstellung "Der Papyrus von Qenna" ist das farbenfrohe Manuskript zum ersten Mal seit seinem Erwerb im Jahr 1835 als zusammenhängendes Ganzes zu sehen.  […] weiter

/ Kommentare: 0

Römische Gräber in Urbania

In den letzten Wochen wurden bei Ausgrabungsarbeiten an der Grenze zur Gemeinde Fermignano (PU) einige römische Gräber freigelegt. […] weiter

Grab in Nea Styra entdeckt

Bei der Durchführung eines Projekts unter der Leitung des Ephorats von Evia wurde ein Grab in Nea Styra, Griechenland, gefunden. […] weiter

Im Grab des Nestorbechers waren mehrere Personen bestattet

Das Grab des Nestor auf Ischia, dem antiken Pithekoussai, enthielt nicht nur ein verstorbenes Individuum, sondern mehrere Bestattete. Morphologie und Histologie der verbrannten Überreste weisen neben tierischen Überresten auf mindestens drei Menschen hin. […] weiter

Hispano-westgotisches Grab in Ojo Guareña entdeckt

Das CENIEH hat sich an der Ausgrabung eines Grabes mit dem Skelett eines erwachsenen Menschen neben der Einsiedelei von San Tirso und San Bernabé in Burgos (Spanien) beteiligt. Dieser Fund verschiebt die bisher bekannten Beweise für den Beginn der christlichen Verehrung an diesem symbolträchtigen Ort um mehrere Jahrhunderte nach hinten. […] weiter

Zwei Bestattete in ewiger Umarmung

Die gemeinsame Bestattung von zwei 1.500 Jahre alten Skeletten gibt Aufschluss über die Einstellung zur Liebe und zum Leben nach dem Tod während der Nord-Wei-Dynastie in China, so ein Experte der Texas A&M. […] weiter