Weltweit früheste Belege für den Konsum von Opium

In Tongefäßen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., die in Tell Jehud in Israel ausgegraben wurden, konnten Rückstände von Opium nachgewiesen werden. Den Forschern der israelischen Altertumsbehörde zufolge verwendeten die Kanaaniter die psychoaktive Droge als Opfergabe für die Toten. […] weiter

Grabhöhle aus der Zeit von Pharao Ramses II. in Israel gefunden

Die Grabhöhle im Palmahim National Park, die bei Erschließungsarbeiten durch einen Bagger freigelegt wurde, konnte zum ersten Mal seit ihrer Versiegelung zur Zeit von Ramses II. wieder betreten werden. Die Funde lagen auf dem Höhlenboden, wie sie bei der antiken Bestattungszeremonie eingebracht wurden. Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde sprechen von einer einmaligen Entdeckung. […] weiter

Älteste Kanubestattung im südlichen Südamerika

Archäologen haben in der argentinischen Region Patagonien, nahe der heutigen Grenze zwischen Chile und Argentinien, die älteste Kanubestattung im südlichen Südamerika entdeckt. Es ist das südlichste Beispiel dieser Bestattungsform in Südamerika, und die Beisetzung eines Bootes ist ein wichtiges kulturelles Ereignis, das ein neues Licht auf diese Menschen und ihren Glauben vor dem Eintreffen der Spanier wirft. […] weiter

Tschechisches Grabungsteam entdeckt Grabstätte von Wahibre-mery-Neith in Abusir

Im Frühjahr 2022 entdeckte das Grabungsteam des tschechischen Instituts für Ägyptologie der Karls-Universität das Grab eines altägyptischen Würdenträgers namens Wahibre-mery-Neith. Das Grab in Abusir kann höchstwahrscheinlich auf die späte 26. oder frühe 27. Dynastie (frühes 5. Jh. v. Chr.) datiert werden. Der wichtigste Titel, den Wahibre-mery-Neith innehatte und der in seinem Grabschacht erwähnt wird, ist der des "Befehlshabers der ausländischen Söldner". […] weiter

Die farbigen Skelette von Çatalhöyük

Ein internationales Team mit Forschenden der Universität Bern liefert neue spannende Erkenntnisse darüber, wie die Bewohner der «ältesten Stadt der Welt» in Çatalhöyük (Türkei) ihre Toten bestatteten. Deren Knochen wurden teilweise bemalt, mehrmals ausgegraben und wieder bestattet. Die Erkenntnisse geben einen Einblick in die Begräbnisrituale einer faszinierenden Gesellschaft, die vor 9000 Jahren lebte. […] weiter

Zwei Bestattete in ewiger Umarmung

Die gemeinsame Bestattung von zwei 1.500 Jahre alten Skeletten gibt Aufschluss über die Einstellung zur Liebe und zum Leben nach dem Tod während der Nord-Wei-Dynastie in China, so ein Experte der Texas A&M. […] weiter

Kontinuität nach spanischer Eroberung in Tlatelolco

Die Überreste eines Wohnkomplexes und einer Steinmetzwerkstatt, die Archäologen des Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte entdeckt haben, bestätigen, dass einige Jahre nach der Eroberung von Tlatelolco durch Spanien überlebende indigene Gruppen in ihre alten Siedlungen zurückkehrten, um ihre Zeremonien und religiösen Rituale fortzusetzen. […] weiter