Zerstörte ein kosmischer Einschlag Tell el-Hammam im Jordantal?

Es gibt in Tell el-Hammam eine 1,5 m dicke Schicht der Mittleren Bronzezeit II, die das Interesse einiger Forscher aufgrund ihrer "höchst ungewöhnlichen" Materialien weckte. Zusätzlich zu den Trümmern, die man bei Zerstörungen durch Kriege und Erdbeben erwarten würde, fanden sie Keramikscherben, deren Außenflächen zu Glas geschmolzen waren, "blasige" Lehmziegel und teilweise geschmolzenes Baumaterial – alles Anzeichen für ein anomales Hochtemperaturereignis, das viel heißer war als alles, was die damalige Technologie erzeugen konnte. […] weiter

Erste bekannte römische Villa im Nordosten von Wales

Ab September werden im Rahmen einer dreiwöchigen Ausgrabung die kürzlich entdeckten Überreste einer römischen Villa am Stadtrand von Wrexham ausgegraben. Es handelt sich um die erste römische Villa, die jemals im Nordosten von Wales entdeckt wurde, und man hofft, dass sie einen Einblick in die römische Vergangenheit der Region geben wird und neue Erkenntnisse bringt. […] weiter

Ausgrabungskampagne in Siponto

Am 6. September 2021 begann in Siponto die erste archäologische Ausgrabungskampagne im Rahmen des mehrjährigen Projekts "Sipontum: globale Archäologie einer Hafenstadt". […] weiter

Die antike Festung von Uzundara in Baktrien

Die archäologische Saison 2021 in der Zitadelle von Uzundara lieferte reichhaltiges Material zum Verständnis der Entstehungsgeschichte der Zitadelle, ihrer Entwicklung und der archäologischen Phase. Nach Abschluss der Ausgrabungen in der Zitadelle von 2013 bis 2019 begann die baktrische Abteilung der Zentralasiatischen Archäologischen Expedition des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Kollegen des Instituts für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften Usbekistans und der Internationalen Kulturkarawanserei Ikuo Hirayama mit groß angelegten archäologischen Untersuchungen des Hauptbereichs der Festung außerhalb der Zitadelle. […] weiter

Antiker Steinbruch in Jerusalem freigelegt

Jerusalems bekanntes Hightech-Industriegebiet heißt "Har Hozvim" ("Steinbruchhügel"), aber nicht jeder weiß warum. In dieser Woche haben Ausgrabungen der israelischen Altertumsbehörde vor der künftigen Erschließung durch die Moriah Jerusalem Development Corporation den Beweis für die wahre Bedeutung des Namens erbracht, indem sie einen riesigen antiken Steinbruch entdeckten, der offenbar aus der Zeit des Zweiten Tempels stammt (vor etwa zweitausend Jahren). […] weiter