Baugeschichte des Theaters von Ephesos rekonstruiert

Es zählt zu den größten Theatergebäuden der Antike: das Theater von Ephesos. Forschende der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben jetzt seine Baugeschichte – von der Errichtung in hellenistischer Zeit bis zu den Restaurierungs- und Konsolidierungsmaßnahmen ab dem 20. Jahrhundert – entschlüsselt. Dadurch ist erstmals eine genaue Chronologie der einzelnen Bauphasen möglich. […] weiter

Die Kore von Thera erstmals zu sehen

Zentrales Exponat des Archäologischen Museums von Thera, dessen Renovierung bald beginnt, wird die Kore von Thera sein, ein besonderes Meisterwerk der griechischen Bildhauerei aus dem 7. Jahrhundert v. Chr., das im November 2000 bei einer Rettungsgrabung des Archäologen Charalambos Sigalas in der Nekropole der antiken Stadt Thera unerwartet ans Licht kam. […] weiter

Horvat Tefen in Galiläa wurde von den Hasmonäern gegründet und nicht von den Einwohnern Akkons

In früheren Studien schätzten Forscher, dass die Festung Horvat Tefen in der Nähe von Karmiel im 2. Jh. v. Chr. von den Einwohnern von Akkon erbaut und erst danach von den Hasmonäern erobert wurde. Eine neue Studie enthüllt, dass die Festung tatsächlich im ersten Viertel des 1. Jhs. v. Chr. von den Hasmonäern selbst als Grenzfestung vor der Stadt Akkon errichtet wurde.  […] weiter

Tschechisches Grabungsteam entdeckt Grabstätte von Wahibre-mery-Neith in Abusir

Im Frühjahr 2022 entdeckte das Grabungsteam des tschechischen Instituts für Ägyptologie der Karls-Universität das Grab eines altägyptischen Würdenträgers namens Wahibre-mery-Neith. Das Grab in Abusir kann höchstwahrscheinlich auf die späte 26. oder frühe 27. Dynastie (frühes 5. Jh. v. Chr.) datiert werden. Der wichtigste Titel, den Wahibre-mery-Neith innehatte und der in seinem Grabschacht erwähnt wird, ist der des "Befehlshabers der ausländischen Söldner". […] weiter

Beginn einer neuen archäologischen Kampagne in Pompeji – eine Zusammenarbeit zwischen der Scuola IMT Alti Studi Lucca und der Universität Pisa

Die neue archäologische Untersuchungskampagne des Projekts "PRAEDIA" hat begonnen, dank der Zusammenarbeit zwischen der Scuola IMT Alti Studi Lucca und der Universität Pisa, die sich seit dem letzten Jahr auf den Komplex der "Magischen Riten" konzentriert. Ursprünglich dachte man, dass diese Einrichtung einer Sibylle gehörte, die hier ihre Rituale abhielt. Neuere Studien gehen davon aus, dass das Gebäude von 62 bis 79 n. Chr. für die Feierlichkeiten des orientalischen Kultes des Gottes Sabazios genutzt wurde. […] weiter