Olympia digital – Kulturministerium und Microsoft kooperieren

Das griechische Ministerium für Kultur und Sport und die Microsoft Corp. kündigten das Projekt "Ancient Olympia: Common Grounds", eine neue Zusammenarbeit zur digitalen Bewahrung und Restaurierung des antiken Olympia, dem ursprünglichen Austragungsort der Olympischen Spiele, unter Einsatz von KI an. Dieses digitale Wiederbelebungsprojekt ermöglicht es Zuschauern auf der ganzen Welt, das antike Olympia so zu erkunden, wie es vor mehr als 2000 Jahren ausgesehen hat. Dies geschieht über eine interaktive mobile App, ein webbasiertes Desktop-Erlebnis oder eine Microsoft HoloLens 2-Ausstellung im Olympischen Museum in Athen. […] weiter

Weitergabe von Religion und Ritual in der Antike

Im Wintersemester 2021/22 wird mit der Klassischen Archäologin PD Dr. Susanne Moraw von der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen der „Gastprofessur für transnationale Forschung“ des Jakob-Fugger-Zentrums eine international ausgewiesene Forscherin nach Augsburg kommen. Sie wird gemeinsam mit der Augsburger Archäologin Prof. Dr. Natascha Sojc, die sich als Research Fellow des Zentrums für ein Semester auf ihre Forschung konzentrieren kann, an einem Projekt zur intergenerationellen Weitergabe von Religion und Ritual in der Antike zu arbeiten. […] weiter

Erste bekannte römische Villa im Nordosten von Wales

Ab September werden im Rahmen einer dreiwöchigen Ausgrabung die kürzlich entdeckten Überreste einer römischen Villa am Stadtrand von Wrexham ausgegraben. Es handelt sich um die erste römische Villa, die jemals im Nordosten von Wales entdeckt wurde, und man hofft, dass sie einen Einblick in die römische Vergangenheit der Region geben wird und neue Erkenntnisse bringt. […] weiter

Ausgrabungskampagne in Siponto

Am 6. September 2021 begann in Siponto die erste archäologische Ausgrabungskampagne im Rahmen des mehrjährigen Projekts "Sipontum: globale Archäologie einer Hafenstadt". […] weiter

Die antike Festung von Uzundara in Baktrien

Die archäologische Saison 2021 in der Zitadelle von Uzundara lieferte reichhaltiges Material zum Verständnis der Entstehungsgeschichte der Zitadelle, ihrer Entwicklung und der archäologischen Phase. Nach Abschluss der Ausgrabungen in der Zitadelle von 2013 bis 2019 begann die baktrische Abteilung der Zentralasiatischen Archäologischen Expedition des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Kollegen des Instituts für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften Usbekistans und der Internationalen Kulturkarawanserei Ikuo Hirayama mit groß angelegten archäologischen Untersuchungen des Hauptbereichs der Festung außerhalb der Zitadelle. […] weiter