Der Kopf des Eros – Eine Zusammenarbeit zwischen London und Istanbul

  • Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht ein gemeinsames Konservierungs- und Restaurierungsprojekt zur Wiederanbringung eines einzigartigen Objekts: der Kopf des Eros
  • Der Kopf des Eros befindet sich derzeit im Istanbuler Archäologiemuseum
Der hier abgebildete Kopf des Eros gehörte ursprünglich zum Sidamara-Sarkophag.
Der Kopf des Eros gehörte ursprünglich zum Sidamara-Sarkophag. (Foto: Victoria and Albert Museum)

Das V&A kündigte eine neue kulturelle Partnerschaft mit dem türkischen Ministerium für Kultur und Tourismus an, in deren Rahmen ein einzigartiges Objekt, der Kopf des Eros, in die Türkei zurückkehrt, um wieder am berühmten Sidamara-Sarkophag angebracht zu werden. Die Partnerschaft ist der Höhepunkt einer Zusammenarbeit, die bis in die 1930er Jahre zurückreicht und zu einem gemeinsamen Konservierungsprojekt des V&A und der Archäologischen Museen von Istanbul führte.

Der Kopf des Eros ist eine lebensgroße Marmorskulptur aus dem 3. Jh. n. Chr., die dem Museum 1933 von Marion Wilson zum Andenken an ihren Vater, Sir Charles Wilson, geschenkt wurde. Charles Wilson war von 1879 bis 1882 britischer Militärgeneralkonsul in Anatolien und entdeckte am Ende seiner Amtszeit, im Jahr 1882, einen bedeutenden römischen Sarkophag in oder in der Nähe der antiken Siedlung Sidamaria in Lykaonien (heute in der Provinz Karaman, Türkei).

Er hatte die Absicht, irgendwann zurückzukehren und den Sarkophag nach Britannien zu verschiffen. In der Zwischenzeit nahm er den Kopf des Eros mit, der sich gelöst hatte, und übergab ihn 1883 als Leihgabe an das South Kensington Museum (heute Victoria and Albert Museum). Wilson schrieb damals: „[Ich] würde mir wünschen, dass der Kopf schließlich an denjenigen geht, der den Sarkophag erwirbt“. Im Jahr 1900 wurde der Sarkophag jedoch unter der Aufsicht des Direktors Osman Hamdi Bey in das Archäologische Museum in Istanbul gebracht, wo er noch heute ausgestellt ist.

Konservatoren des V&A arbeiten im Istanbuler Archäologiemuseum daran, den Kopf des Eros wieder am Sidamara-Sarkophag zu befestigen.
Konservatoren des V&A arbeiten im Istanbuler Archäologiemuseum daran, den Kopf des Eros wieder am Sidamara-Sarkophag zu befestigen. (Foto: Victoria and Albert Museum)

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Institutionen begann 1933 – etwa 50 Jahre nachdem Charles Wilson den Kopf dem Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt hatte -, als einem Besucher auffiel, dass er stilistisch dem Sidamara-Sarkophag ähnelte. Dies veranlasste die Mitarbeiter des V&A, das Archäologische Museum in Istanbul zu kontaktieren und einen Gipsabdruck des Kopfes anzufertigen, der nach Istanbul geschickt wurde, um festzustellen, ob er mit der Figur auf dem Sarkophag übereinstimmte. Die Übereinstimmung wurde bestätigt, und der Abguss wurde am Sarkophag angebracht, wo er bis Anfang dieses Monats verblieb.

Der Sarkophag stammt aus dem 3. Jh. n. Chr. und wurde 1882 entdeckt.
Der Sarkophag stammt aus dem 3. Jh. n. Chr. und wurde 1882 entdeckt.(Foto: Victoria and Albert Museum)
Die Figur ist nach über einem Jahrhundert wieder vollständig.
Die Figur ist nach über einem Jahrhundert wieder vollständig. (Foto: Victoria and Albert Museum)

Die Verhandlungen wurden 2010 wiederaufgenommen, und seitdem arbeiten Konservierungsteams beider Museen an einem gemeinsamen Plan, um den Kopf zu konservieren und herauszufinden, wie er sicher mit der auf dem Sarkophag eingemeißelten Figur wieder zusammengebracht werden kann. Eine erste konservatorische Behandlung fand im V&A in London statt, wo der Marmorkopf gereinigt und ein alter Metalldübel entfernt wurde, bevor ein Team des V&A im Juni 2022 mit dem Kopf des Eros mit großzügiger Unterstützung des Außenministeriums und der Turkish Airlines nach Istanbul flog. In Istanbul entfernten beide Teams den vorhandenen Dübel und ersetzten ihn durch einen verstellbaren Edelstahldübel, bevor der Marmorkopf wieder am Sarkophag befestigt wurde.

Der Sidamara-Sarkophag, der nun nach über einem Jahrhundert vollständig ist, wird derzeit im Archäologischen Museum Istanbul ausgestellt.

Nach einer Pressemeldung des Victoria and Albert Museum

Das könnte Sie auch interessieren!

Hadrianutherai – eine noch nicht lokalisierte Stadt der römischen Kaiserzeit in Asia Minor

Epigraphische, numismatische und archäologische Zeugnisse zur Geschichte der Stadt liegen kaum vor und sind in ihrer Deutung umstritten.