„A Monument A Ruin“: Von den Straßen Pompejis auf die Werbebildschirme der Welt

„A Monument A Ruin“ auf den Piccadilly Lights in London.
„A Monument A Ruin“ auf den Piccadilly Lights in London. © CIRCA.

In einer neuen Zusammenarbeit präsentieren die Kunstplattform CIRCA und das in Pompeji angesiedelte Archäologie- und Kunstprojekt Pompeii Commitment. Materie archeologiche in verschiedenen Metropolen der Welt „A Monument A Ruin“ („Ein Monument Eine Ruine“). Das Werk stammt von Cassandra Press, einer 2016 von der Künstlerin Kandis Williams gegründeten Verlagsplattform, und hat die Form einer Videosequenz, in der antike Wandinschriften mit zeitgenössischen Protestgraffiti in Beziehung gesetzt werden. Es wird nun im Februar 2022 jeden Abend um 20.22 Uhr auf der ikonischen Leinwand am Londoner Piccadilly Circus zu sehen sein und über ein Netz von Bildschirmen in Los Angeles, Mailand, Melbourne, New York, Seoul und Tokio ausgestrahlt werden.

Graffiti – von Pompeji und New York nach London und Seoul

Im Zuge der weltweiten Black-Lives-Matter-Proteste im Jahr 2020 haben die Verwendung und die Symbolik von Graffiti im öffentlichen Raum eine neue Bedeutung und einen starken Einfluss erlangt. Dies führte zu einer längst nötigen Reflexion über die Bedeutung und den Ausdruck „kollektiver Geschichte“ im öffentlichen Raum, insbesondere im Zusammenhang mit Denkmälern und Statuen, die mit Sklaverei und Kolonialismus in Verbindung stehen.

„A Monument A Ruin“ ist inspiriert von der Entdeckung einer außergewöhnlichen Anzahl von tituli picti – antiken Graffiti, die von Werbeslogans bis zu Wahlpropaganda reichen – auf den Straßen der antiken römischen Stadt Pompeji, die nach dem Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr. unter Vulkanasche begraben wurde. Diese Inschriften bieten vielfältige Informationen über die täglichen Sorgen der Einwohner Pompejis und spiegeln den politischen Einfluss entrechteter Gruppen wie Frauen und Sklaven wider.

In dem neuen Auftragswerk von Cassandra Press für CIRCA werden antike Wandinschriften mit zeitgenössischen Fragen des politischen Einflusses und der Sichtbarkeit unterdrückter Gruppen in den heutigen westlichen Gesellschaften überlagert. „A Monument A Ruin“ ist das Ergebnis der Teilnahme der Künstlerin an Pompeii Commitment. Materie archeologiche, einem Forschungs- und zeitgenössischen Kunstprogramm des Archäologischen Parks Pompeji. Das Kunstwerk baut ein komplexes System von fotografischen Überlagerungen, Filmmaterial und Textstücken auf, die sich durch Bewegung und Dialog entfalten, um Vergangenheit und Gegenwart gleichzeitig in den Fokus zu rücken. Der Fotograf Brandon English hat mit Cassandra Press an einer neuen Fotoserie gearbeitet, die er in zwei Nächten im Sommer 2021 in Pompeji aufnahm. Dabei hat er seine eigenen Fotoberichte über Black-Lives-Matter-Proteste in New York im Jahr 2020 auf mehrere Gebäude und Fresken in Pompeji projiziert, die nun ihrerseits im Februar auf mehreren Gebäuden weltweit zu sehen sind.

Screenshot aus „A Monument A Ruin“ von Cassandra Press.
Screenshot aus „A Monument A Ruin“ von Cassandra Press. © CIRCA.

„A Monument A Ruin“ zeigt die historische Dimension aktueller Probleme auf

Josef O’Connor, künstlerischer Leiter von CIRCA, kommentiert das Projekt: „Cassandra Press‘ neue Arbeit schlägt eine Brücke über fast 2000 Jahre zwischen den antiken Zeugnissen aus Pompeji und den zeitgenössischen Protestgraffiti, um uns zu helfen, Umbrüche als Chancen für Veränderungen zu begreifen. Was als Forschungsprojekt in Pompeji begann, hat sich zu einem weltweiten öffentlichen Kunstauftrag entwickelt. „A Monument A Ruin“ untersucht den politischen Ausdruck im öffentlichen Raum, in der Vergangenheit und in der Gegenwart, und wir sind unglaublich stolz darauf, dass wir diese Auftragsarbeit im Februar auf der CIRCA-Plattform in sieben Städten auf der ganzen Welt präsentieren können. Wir danken Kandis Williams für seine Vision, Brandon English für seine Fotos und Pompeii Commitment. Materie archeologiche für diese historische Zusammenarbeit“.

Gabriel Zuchtriegel, Generaldirektor des Archäologischen Parks von Pompeji, erklärt: „Das neue Werk von Cassandra Press, „A Monument A Ruin“, zeugt von der Aktualität Pompejis als lebendiges und sich wandelndes Kulturerbe und enthüllt Spuren menschlicher Belange, die Jahrtausende umspannen und in der Gegenwart nachhallen. Innovative Untersuchungen von internationalen Künstlern wie Williams sind von grundlegender Bedeutung für die Aufwertung des Archäologischen Parks von Pompeji als aktives Forschungszentrum, das neues Wissen generieren, weitergeben und dem Publikum in aller Welt und dem zeitgenössischen Leben eine Stimme geben kann. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit CIRCA, dessen globale Plattform die Werte der Integration und der Beteiligung der Gemeinschaft widerspiegelt, die wir in unseren Aktivitäten und Programmen verfolgen.“

Stella Bottai, Co-Kuratorin von Pompeii Commitment, sagt: „Wir sind begeistert, dass das neue Werk von Kandis Williams den Höhepunkt eines einjährigen Kooperationsprozesses darstellt, der mit dem Start des neuen Programms für zeitgenössische Kunst im Archäologischen Park von Pompeji begann. Wir sind dankbar für ihre mutigen Ideen, die das Erbe Pompejis in einen Dialog mit den dringenden globalen Fragen unserer Zeit stellen. Die Einführung der Fotografien von Brandon English in die nächtliche Landschaft der archäologischen Stätte hat einen neuen visuellen Symbolismus hervorgebracht, der Pompeji die zeitübergreifende und phänomenologische Möglichkeit bietet, sowohl Zeuge als auch Bruch zu sein. Die Präsentation dieser visuellen Kompositionen auf den öffentlichen Bildschirmen von CIRCA auf der ganzen Welt, im Herzen moderner Städte, bietet eine weitere Gelegenheit, über die Verbindungen zwischen den pompejanischen Textzeugnissen und den zeitgenössischen Graffiti nachzudenken, die durch Williams‘ innovative Forschung hervorgehoben werden.“

Cassandra Press hat zwei Werke in limitierter Auflage zur Unterstützung von #CIRCAECONOMY produziert. Die signierte Auflage eines Readers ist bei SHOP.CIRCA.ART erhältlich (£122). Eine Auflage von 22 signierten Drucken wird später im Februar erscheinen. Der Erlös des exklusiv auf der CIRCA.ART-Website erhältlichen Werks kommt der #CIRCAECONOMY zugute – einem Kreislaufmodell, das das kostenlose öffentliche Kunstprogramm von CIRCA weltweit unterstützt und die Situation der Kunst- und Kulturgemeinschaft verbessern will. Im Januar wurden zudem in Zusammenarbeit mit der Goldsmiths University of London zwei Stipendien in Höhe von jeweils 15 000 £ ausgeschrieben.

Nach Pressemeldung des Archäologischen Parks von Pompeji

Cover der "Antiken Welt" 2/21

Das könnte Sie auch interessieren!

Graffiti

An einem 1. April wurde im Radio die Nachricht verlesen, dass man durch das «Abspielen» von den Böden von Tongefäßen die Gespräche der Töpfer hören könne. Das wäre natürlich traumhaft für Altertumswissenschaftler unterschiedlichster Ausrichtung, war aber leider nur ein Aprilscherz. Ganz nah an die Äußerungen antiker Menschen kommt man jedoch mit Graffiti heran. Sie entstanden als mehr oder weniger spontane Aufzeichnung und waren, da oft bildlich und ohne Schrift auskommend, nicht einmal von der Alphabetisierung des Urhebers abhängig. Standesgrenzen und vermutlich auch Geschlechtergrenzen spielten – ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Quellengattungen – keine Rolle. Unser Titelthema stellt diese einzigartige Quellengattung vor und gewährt Einblicke in die Geschichte ihrer historischen Erforschung.