Metallnutzung im prähistorischen Thailand als Gemeinschaftssache

Ein Einzelner kann ein Steinwerkzeug oder einen Topf ohne Hilfe herstellen, aber die Herstellung eines Metallwerkzeugs wie dieses Speeres ist eine komplexe Gruppenarbeit. Artefakte wie diese, die in Thailand gefunden wurden, zeigen, dass diese Metalltechnologie mit Hilfe eines Wirtschaftsmodells entwickelt und ausgetauscht werden konnte, das auf Entscheidungen der Gemeinschaften über die Teilnahme an regionalen Austauschsystemen beruhte.
Ein Einzelner kann ein Steinwerkzeug oder einen Topf ohne Hilfe herstellen, aber die Herstellung eines Metallwerkzeugs wie dieses Speeres ist eine komplexe Gruppenarbeit. Artefakte wie diese, die in Thailand gefunden wurden, zeigen, dass diese Metalltechnologie mit Hilfe eines Wirtschaftsmodells entwickelt und ausgetauscht werden konnte, das auf Entscheidungen der Gemeinschaften über die Teilnahme an regionalen Austauschsystemen beruhte (Foto: The Ban Chiang Project).

Laut Joyce White und Elizabeth Hamilton vom Penn Museum entschieden im prähistorischen Thailand nicht die herrschenden Eliten, sondern die Gemeinschaft über die Nutzung von Metallressourcen.

Im Bereich der Archäometallurgie, der Erforschung antiker Metalle, haben Archäologen in der Vergangenheit einen Top-Down-Ansatz verfolgt, d. h. die von ihnen entdeckten Schmuckstücke, Werkzeuge, Waffen und anderen Artefakte stehen für eine dominante Herrschergruppe, die eine übergeordnete Kontrolle über die Verwendung dieser Ressourcen ausübte.

Joyce White und Elizabeth Hamilton vom Penn Museum haben eine andere Vorstellung.

In einem frei zugänglichen Artikel in der Zeitschrift Archaeological Research in Asia argumentieren die Forscherinnen, dass in Südostasien, wo sie den Großteil ihrer Arbeit durchgeführt haben, die Gemeinschaften tatsächlich einen Bottom-up-Ansatz verfolgten und selbst entschieden, wie sie diese wertvollen Ressourcen nutzen wollten, anstatt sich vorschreiben zu lassen, was mit ihnen zu geschehen hatte. Der Artikel hebt die wichtigsten Ergebnisse einer vierbändigen Monographie hervor, die von Penn Press veröffentlicht wird.

Im nördlichen Nordosten Thailands waren solche Armbänder die beliebtesten Metallgegenstand, und fast alle waren aus einer Zinn-Bronze-Legierung gefertigt. Ein paar hundert Kilometer weiter südlich, an einer anderen prähistorischen Fundstelle, waren Armreifen nicht so sehr verbreitet (Foto: The Ban Chiang Project).

„Eine fortschrittliche Sichtweise der menschlichen Entwicklung, die ihren Ursprung in den Auffassungen des 19. Jahrhunderts hat. Aber sie funktioniert nicht gut, wenn man sich Bereiche genauer und detaillierter ansieht. „, sagt White, Direktor des Ban Chiang-Projekts des Museums und außerordentlicher Professor im Fachbereich Anthropologie der Penn. „Wir sollten uns die kulturelle Entwicklung auf feinkörnige Art und Weise ansehen, ähnlich wie in der Genetik, der natürlichen Auslese, die genauen Mechanismen, durch die sich Kulturen entwickelt haben.“

Obwohl diese Denkweise nicht völlig neu ist, wurde sie noch nie auf Thailand und auf das restliche Südostasien angewandt, sagt Hamilton. „Ein solches Umdenken hat zum Beispiel in der europäischen Archäologie und anderswo stattgefunden“, sagt sie. „Aber dort, wo wir arbeiten, dominieren eher die alten Denkweisen“.

Nach einer Pressemeldung der University of Pennsylvania.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das alte Japan

Die neuste Ausgabe der ANTIKEN WELT 4/2021 nimmt Sie mit in ein Land, dessen Archäologie den meisten unbekannt sein dürfte. Abseits der im Westen vor allem bekannten Edo-Periode wirft unser Autor einen Blick auf die Anfänge des Lands der aufgehende Sonne von vor 40.000 Jahren bis hin zum Erstarken des Buddhismus im 6. und 7. Jh.

Entlang der Seidenstraße

Das Hirayama Ikuo Silk Road Museum in der japanischen Präfektur Yamanashi wurde im Juli 2004 eröffnet. Das Museum liegt in Hokuto in Zentraljapan inmitten der großartigen Natur des Hochlands der Yatsugatake-Berge.
Die Sammlungen des Museums umfassen mehr als 10 000 Kunstobjekte aus den Regionen der Seidenstraße.