Stonehenge zuerst in Wales?

Archäologen des University College London haben einen abgebauten Steinkreis in Westwales gefunden, von dem sie glauben, dass er nach Salisbury Plain verlegt und als Stonehenge wieder aufgebaut wurde.

Die bedeutende Entdeckung, die in Antiquity veröffentlicht wurde, wurde von Filmemachern dokumentiert und ist Gegenstand einer BBC-Sednung, Stonehenge: The Lost Circle Revealed.

Blick auf Stonehenge (Pete Linforth from Pixabay).

Es ist bereits bekannt, dass die kleineren Steine des weltberühmten Monuments, die sog. Blausteine, aus den Preseli Hills in Wales stammen und vermutlich bereits vor 5.000 Jahren errichtet wurden – Jahrhunderte bevor die größeren Sarsensteine von Stonehenge aus einer Entfernung von nur 15 Meilen hergebracht wurden.

Jetzt hat das „Stones of Stonehenge“-Forschungsteam unter der Leitung von Professor Mike Parker Pearson (UCL Institute of Archaeology) Megalith-Steinbrüche für die Blausteine und einen abgebauten Steinkreis in der Nähe identifiziert, was darauf hindeutet, dass sie vom Kreis genommen und 140 Meilen entfernt wiederverwertet wurden, vielleicht als Ergebnis einer Migration.

Professor Parker Pearson sagte: „Ich habe seit 2003 Projekte in Stonehenge geleitet und dies ist der Höhepunkt von zwanzig Jahren Forschung. Es ist eine der wichtigsten Entdeckungen, die ich je gemacht habe.“

Der Fund trägt wesentlich dazu bei, das Rätsel zu lösen, warum die Blausteine von Stonehenge von so weit her gebracht wurden, wo doch alle anderen Steinkreise in kurzer Entfernung zu ihren Steinbrüchen errichtet wurden.

Nur vier Steine sind von Waun Mawn übrig geblieben, von dem nun bekannt ist, dass er nach Avebury in Wiltshire und Stanton Drew in Somerset der drittgrößte Steinkreis Großbritanniens und auch einer der frühesten war.

Archäologische Ausgrabungen im Jahr 2018 enthüllten leere Steinlöcher in Waun Mawn und bestätigten, dass die vier verbliebenen Steine Teil eines früheren Kreises waren. Wissenschaftliche Datierungen von Holzkohle und Sedimenten in den Löchern bestätigten, dass er um 3400 v. Chr. errichtet wurde.

Bezeichnend ist auch, dass sowohl Waun Mawn als auch Stonehenge auf den Sonnenaufgang zur Mittsommersonnenwende ausgerichtet waren. Einer der Blausteine in Stonehenge hat einen ungewöhnlichen Querschnitt, der mit einem der Löcher in Waun Mawn übereinstimmt. Die Splitter in diesem Loch sind von der gleichen Gesteinsart wie der Stein von Stonehenge. Außerdem hatte der walisische Kreis einen Durchmesser von 110 Metern, was dem Durchmesser des Grabens entspricht, der Stonehenge umschließt.

Waun Mawn ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Preseli-Region von Wales ein wichtiger und dicht besiedelter Ort im neolithischen Britannien war, innerhalb einer Konzentration von Megalithgräbern, oder Dolmen, und großen Einfriedungen. Dennoch sind Beweise für Aktivitäten in den tausend Jahren nach 3000 v. Chr. fast nicht vorhanden.

Professor Parker Pearson sagte: „Es ist, als ob sie einfach verschwunden wären. Vielleicht sind die meisten Menschen abgewandert und haben ihre Steine – ihre angestammte Identität – mitgenommen, um an diesem anderen besonderen Ort neu anzufangen. Dieses außergewöhnliche Ereignis könnte auch dazu gedient haben, die Völker von Ost- und West-Britannien zu vereinen.“

Jüngste Isotopenanalysen von Menschen, die in Stonehenge begraben wurden, als die Blausteine vermutlich ankamen, zeigen, dass die ersten Menschen, die dort begraben wurden, aus West-Britannien kamen, sehr wahrscheinlich aus West-Wales.

Etwa 43 Blausteine gibt es heute noch in Stonehenge, obwohl viele von ihnen unter dem Gras begraben sind. Ein weiterer Stein, der eine weite Strecke zurückgelegt hat, ist der sog. Altar Stone, von dem kürzlich bestätigt wurde, dass er aus den Brecon Beacons in Südwales stammt.

Professor Parker Pearson fragt sich, ob auch dieser Teil eines anderen walisischen Monuments gewesen sein könnte: „Angesichts von schätzungsweise 80 Blausteinen, die in Stonehenge und dem nahe gelegenen Bluestonehenge auf Salisbury Plain aufgestellt wurden, ist meine Vermutung, dass Waun Mawn nicht der einzige Steinkreis war, der zu Stonehenge beigetragen hat. Vielleicht gibt es in Preseli noch mehr, die darauf warten, gefunden zu werden. Wer weiß? Jemand könnte das Glück haben, sie zu finden.“

Das „Stones of Stonehenge“-Forschungsteam wird vom UCL mit der Bournemouth University, der University of Southampton, der University of the Highlands & Islands und Aerial-Cam Ltd. geleitet.

Links
Antiquity Journal The original Stonehenge? A dismantled stone circle in the Presili Hills of west Wales 
BBC Two Stonehenge: The Lost Circle Revealed
| Nach einer Pressemeldung des UCL.


Das könnte Sie auch interessieren:

Begleiten Sie Archäologinnen und Archäologen bei ihrer Forschung «zu Erde, zu Wasser und in der Luft». Wie sieht eigentlich der Alltag der Archäologinnen und Archäologen sowie von den zahlreichen anderen Fachleuten auf Ausgrabungskampagnen, Surveys oder bei anderen archäologischen Projekten aus? Wir folgen 24 internationalen und interdisziplinären Teams «ins Feld», in die Grabungshäuser, Zelte und Labore, um hautnah die wissenschaftlichen, logistischen, aber auch menschlichen Herausforderungen bei der Arbeit an ganz unterschiedlichen Orten mitzuerleben: in der Stadt, in der Wüste, unter der Erde, unter Wasser, im Gebirge oder in der Luft. Neben den alltäglichen Begleiterscheinungen der Forschung unter extremen Bedingungen werden auch die verschiedenen methodischen Herangehensweisen werden. Archäologie ist echtes Teamwork.